Zwei äußerst wichtige Streitfragen

Schreibwai...eisen: Texte in U-Haft. Wie schreibt man was und warum, Hilfe bei Formulierungsproblemen
Neues Thema Antworten
Benutzeravatar
Isi

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 20:10

1.) Ich streite momentan mit einer Person darüber, ob folgender Satz grammatikalischer Murks (Gegenposition), oder einfach umständlich und unverständlich formuliert ist, dabei steht dieser Satz repräsentativ für den gesamten Text. :

Mit Annas Mutter Loretta hingegen traf er sich nun jedoch schon bald ein halbes Jahr, was jedenfalls aus Lorettas Sicht „unbedingt lang genug war“, die „Institutionalisierung“ der Beziehung weiter „voranzutreiben“, wobei sie in der „schrittweisen Zusammenführung“ ihrer beiden Haushalte einen eben so notwendigen wie „logischen nächsten Schritt sah“. —
— Felix betrachtete sie dabei schlicht als jenen Teil der zu „verschiebenden Masse“, den sie Kraft ihrer natürlichen Autorität als Frau und Mutter am „leichtesten“ in „Bewegung versetzen“ konnte.

Ich hoffe ihr könnt mir dabei helfen eine Antwort auf diese Frage zu finden.

2.) Mein Diskussionsgegner meinte, dass die Grammatik in diesem (obigen) Satz "[...] fehlerhaft ohne ende [...]" sei. Kann man das Nomen "Ende" in diesem Falle klein schreiben, ist dies eine offiziell gültige Schreibweise, oder muss "Ende", wie jedes andere Nomen, groß geschrieben werden?
0 x


Benutzeravatar
qwerty
Wortvollzugsbeamter
Wortvollzugsbeamter
Beiträge: 429
Registriert: 07.12.2008, 20:13

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 21:07

Ich sehe auf den ersten Blick keine Grammatikfehler, aber den Ausdruck finde ich suboptimal.

Warum so viele Anführungszeichen?

Rechtschreibfehler sind aber vorhanden: "Ebenso" schreibt man zusammen. "Kraft" schreibt man hier klein.

"Ende" schreibt man groß.
0 x
viele Grüße,
Qwerty

Benutzeravatar
...

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 21:10

Ich weiß nicht wieso die Gänsefüßchen so inflationär verwendet wurden, es handelt sich dabei schließlich nicht um meinen Text, ich verteidige ihn lediglich, da mein Diskussionsgegner ihn, auf Grund seiner angeblich fehlerhaften Grammatik, als nicht lesenswert erklärte.
0 x

Benutzeravatar
qwerty
Wortvollzugsbeamter
Wortvollzugsbeamter
Beiträge: 429
Registriert: 07.12.2008, 20:13

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 21:13

Also wegen fehlerhafter Grammatik sicher nicht, nur der Stil ist anstrengend.
0 x
viele Grüße,
Qwerty

Benutzeravatar
...

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 21:19

Danke für die Aufklärung, vielleicht hört mein Diskussionsgegner nicht auf mich, aber immerhin habe ich jetzt eine zweite, vermutlich neutrale Meinung. :)
0 x

Wortdesignerin
ADE-TB-Maintainer
ADE-TB-Maintainer
Beiträge: 210
Registriert: 23.08.2010, 19:53

Beitrag Verfasst: 06.11.2017, 21:27

Auf mich wirkt das, als hätte da jemand wörtliche und indirekte Rede miteinander vermischt. Das liest sich dann durch den obendrein etwas verschlungenen Satzbau etwas seltsam. Anstrengender Stil, aber sowas ist ja nicht verboten. :D
0 x
Freundliche Grüße,
Wortdesignerin

Benutzeravatar
Vollprofi

Beitrag Verfasst: 24.12.2017, 16:35

Wortdesignerin hat geschrieben:Auf mich wirkt das, als hätte da jemand wörtliche und indirekte Rede miteinander vermischt. Das liest sich dann durch den obendrein etwas verschlungenen Satzbau etwas seltsam. Anstrengender Stil, aber sowas ist ja nicht verboten. :D

Richtig. Das sollte es aber! :? :evil: *weihnachtszwinkern*

Beste Grüße
Vollprofi
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste