Nur in Süddeutschland/Österreich gebräuchlich oder nicht?

Schreibwai...eisen: Texte in U-Haft. Wie schreibt man was und warum, Hilfe bei Formulierungsproblemen
Neues Thema Antworten
Benutzeravatar
Helsionium

Beitrag Verfasst: 30.01.2018, 19:43

Hallo!

Ich bin Österreicher und habe in einer Übersetzung folgende Sätze verwendet. Eine kürzlich erfolgte Rückmeldung bemängelte sie als ungebräuchlich bzw. fehlerhaft. Beide Sätze stehen in der direkten Rede. Es handelt sich um ein Videospiel. Ich bitte um eure Antworten zu den fett gedruckten Fragen:

Nr. 1:
„Sollten wir nicht vielleicht zusammenarbeiten, bis wir aus dem Wald heraußen sind?“
Der Duden gibt als Synonyme zu heraußen insbesondere „draußen“ und „außerhalb“ an. Das Wort heraußen sei „bayrisch, österreichisch“. Wird dieses Wort außerhalb dieser Gebiete als fehlerhaft empfunden bzw. ist es sogar unbekannt?

Nr. 2:
„Tut leid, tut leid.“ - bewusst umgangssprachlich, es soll eine nicht ganz ernst gemeinte Entschuldigung ausgedrückt werden, nach welcher die Person unmittelbar das Thema wechselt. Ist die jedenfalls in Österreich gelegentlich gebrauchte umgangssprachliche Wendung „Tut leid!“ im gesamten deutschen Sprachraum zumindest bekannt oder wird sie als Fehler empfunden?

Vielen Dank im Voraus für eure Rückmeldungen.
0 x


Benutzeravatar
qwerty
Wortvollzugsbeamter
Wortvollzugsbeamter
Beiträge: 487
Registriert: 07.12.2008, 20:13

Beitrag Verfasst: 30.01.2018, 23:59

Servus!
Helsionium hat geschrieben:
30.01.2018, 19:43
heraußen [...] Wird dieses Wort außerhalb dieser Gebiete als fehlerhaft empfunden bzw. ist es sogar unbekannt?
Unbekannt nicht, und es wird auch im Hochdeutschen richtig verstanden und sicher nicht als falsch betrachtet - es klingt aber ungewöhnlich, erkennbar regional, evtl. veraltend. In direkter Rede wäre im Hochdeutschen schlicht "raus" das Wort der Wahl, standardsprachlich wäre es "heraus".

Ist die jedenfalls in Österreich gelegentlich gebrauchte umgangssprachliche Wendung „Tut leid!“ im gesamten deutschen Sprachraum zumindest bekannt oder wird sie als Fehler empfunden?
Das würde ich wiederum anzweifeln - jedenfalls ich höre diese Wendung heute zum ersten Mal. Ich hätte sie freistehend vielleicht falsch interpretiert (als "es hat einem leidzutun" oder "es ist leidvoll"), aber auch im Kontext wäre es mir wahrscheinlich nicht klar gewesen, dass eine unaufrichtige oder oberflächliche Entschuldigung ausgedrückt werden soll.
0 x
viele Grüße,
Qwerty

Benutzeravatar
Vollprofi

Beitrag Verfasst: 31.01.2018, 00:01

Das Adverb "heraußen" kenne ich, empfinde es aber als ungebräuchlich bzw. landschaftlich. Ein Kollege, der aus Regensburg stammt, verwendet das hie und da, sonst keiner. Er sagt z.B. auch "hernach" statt "nachher", was die meisten hier als auf lustige Weise falsch empfinden. :o

"Tut leid" - das wird von mir als defizitär empfunden. Man weiß natürlich, was gemeint ist, aber man vermisst "mir" bzw. "uns".

Beste Grüße
Vollprofi
1 x

Aracan
Wortvollzugsbeamter
Wortvollzugsbeamter
Beiträge: 67
Registriert: 17.03.2017, 11:11

Beitrag Verfasst: 31.01.2018, 09:23

Mir als Österreicher ist "heraußen" natürlich geläufig. Als i-Tüpferl-Reiter zucke ich bei deinem Beispiel aber trotzdem zusammen, weil das "her-" in "heraußen" für mich eine Bewegung zum Sprecher in sich trägt. Damit wäre dieser gleichzeitig noch im Wald und schon draußen.
0 x

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste